A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle |
Pädagogik
 
Pädagogik umfaßt als wissenschaftlicher Begriff alle erzieherischen Bemühungen im Umgang mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, gleich ob sie in schulischen oder außerschulischen oder auch außerhalb jeglicher Institutionen, systematisch oder unsystematisch, reflektiert oder unreflektiert, theoriegeleitet oder theorielos, bewußt oder unbewußt erfolgen. Die Erziehungswissenschaft untersucht demgegenüber gezielt das pädagogische Verhältnis zwischen Erziehenden einerseits, Kindern und jungen Menschen andererseits bzw. zwischen Lehrenden und Lernenden. Die Erziehungswissenschaft thematisiert weiterhin die pädagogischen Institutionen, in denen Erziehung und Unterricht sich ereignen, ebenso wie die erzieherisch bedeutsamen Vorgänge, Einrichtungen und Einflüsse auf Kinder und Jugendliche außerhalb von Bildungsinstitutionen (Sozialpädagogik), auch in Verbindung mit Krisen-, Not- und Problemfällen (Sozialarbeit). Die Didaktik beschäftigt sich wiederum mit Inhalt und Ausgestaltung von Unterricht und Erziehung innerhalb und außerhalb von Schulen sowie in Kindergärten, in der Berufsausbildung und in der Erwachsenenbildung.

Pädagogische Methoden und Organisationsformen sind das besondere Thema der pädagogischen Methodik (einschließlich der Medienerziehung). Unter Anwendung gängiger sozialwissenschaftlicher *Forschungsmethoden und in Kooperation mit den Nachbarwissenschaften Psychologie und Soziologie beschäftigt sich die Pädagogik mit der Evaluation der oben genannten Fragestellungen und mit den geschichtlich-gesellschaftlichen Voraussetzungen der Erziehung.
Professionelle Pädagogik wird vermittelt an Fachhochschulen für Sozialpädagogik und Sozialarbeit (Sozialwesen) mit dem Abschluß als Diplom-Sozialarbeiter oder -Sozialpädagoge, an Universitäten und Pädagogischen Hochschulen mit dem Abschluß als Lehrer für verschiedene Schulstufen und an Universitäten, die eigene erziehungswissenschaftliche Abteilungen oder pädagogische Fakultäten haben, mit dem Abschluß als Diplom-Pädagoge oder Magister Artium (M.A.). Die Erzieher(innen)ausbildung für den Einsatz im Heim- und Kindergartenbereich ist länderunterschiedlich geregelt.

) Entnommen mit freundlicher Genehmigung des Kriminalistik-Verlages Heidelberg aus der gedruckten Version des Kriminologie-Lexikons, Stand der Bearbeitung: 1991

Thomas Feltes
© 2006-2017 Thomas Feltes | Impressum |